Rahmen- bedingungen

Der dänische Schulverein betreibt ein staatlich anerkanntes Schulsystem in freier Trägerschaft und nimmt eine öffentliche Aufgabe wahr. Der Schulverein wird aus sowohl dänischen als auch deutschen öffentlichen Mitteln finanziert.

 Bonn01

Der Betrieb eines Schulwesens bestehend aus vielen weit verteilten kleinen Einheiten, die sich um die Kinder in der Minderheit vom Krippenalter bis zum Abschluss der gymnasialen Oberstufe kümmern und Jugendlichen und Erwachsenen ermöglichen, eine Heimvolkshochschule und Abendkurse zu besuchen, ist sowohl auf dänische als auch deutsche öffentliche Mittel angewiesen.

Der dänische Schulverein betreibt ein privates Schulsystem, das eine öffentliche Aufgabe wahrnimmt. Die Landesverfassung verpflichtet das Land Schleswig-Holstein, den Kindern und Jugendlichen der dänischen Minderheit eine dänische Schulbildung zu ermöglichen. Diesen Auftrag erfüllt der dänische Schulverein.

Eine öffentliche Aufgabe

Die dänischen Bildungseinrichtungen in Südschleswig übernehmen somit für die Minderheit die Funktion öffentlicher Einrichtungen. Dieses Verständnis bildet die Grundlage für die Forderung nach Gleichstellung der dänischen Schulen in Bezug auf die öffentlichen Zuschüsse. Es ist daher von zentraler Wichtigkeit für den dänischen Schulverein, die Gleichstellung in den Bereichen zu erhalten, in denen sie bereits realisiert ist, und sie dort herzustellen, wo die dänischen Schulen im Vergleich mit den deutschen Schulen in Schleswig-Holstein in Bezug auf öffentliche Förderung benachteiligt sind. Ein Teil der Arbeit der Verwaltung in Flensburg besteht daher in der Sicherung der Zuschüsse, die den Betrieb einer zeitgemäßen Pädagogik unter Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse einer Minderheit überhaupt erst ermöglichen.

Die Aufteilung der Zuschüsse

Die Arbeit der Kindertagesstätten und Schulen wird finanziert aus Mitteln

  • des Landes Schleswig-Holstein
  • der Ämter und Kommunen
  • des dänischen Staates
  • aus Elternbeiträgen

Die Zuschüsse des Landes werden überwiegend als Zuschüsse zu den Betriebskosten der Schulen geleistet, während die Leistungen der Ämter und Kommunen insbesondere der Förderung der Kindertagesstätten dienen.

Die finanziellen Zuschüsse aus Dänemark fließen seit 1920, sie bauen auf eine breite Mehrheit im dänischen Parlament. Die dänischen Subventionen bilden derzeit den Hauptanteil der finanziellen Mittel des Schulvereins.